Varieté

09. Dezember // Mo. // 20:00 // Kinosaal // Kino

Ewald André Dupont. D 1925. 105 Min. DCP, stumm, mit Live-Musik. Mit Emil Jannings, Lya de Putti, Warwick Ward, Kurt Gerron

Nach langer Zeit des Schweigens bricht der im Gefängnis sitzende Trapezkünstler Huller sein Schweigen und erklärt sich dem Gefängnisdirektor: Auf kleinen Rummelplätzen fand er ein geringes Auskommen, das für ihn und seine Familie reichte. Dann aber lernte er Bertha-Marie kennen, verfiel ihr und verließ für sie seine Familie. Gemeinsam gingen sie nach Berlin und heuerten im berühmten Wintergarten an, wo sie mit einer Trapez-Nummer große Erfolge feierten. Aber es gab einen Nebenbuhler, und bald schon redete die ganze Artistengemeinschaft über den Gehörnten…
Ewald André Dupont gelangte als Filmjournalist zum Film und verfasste zunächst Drehbücher, die von den großen der Branche dankbar und erfolgreich verfilmt wurden. Schließlich bot man ihm selbst die Regie an, und Dupont lieferte eine beachtliche Serie von Spielfilmen ab, bevor Erich Pommer ihn mit der Inszenierung von Varieté betraute. Der Film war ein Wunschprojekt von Emil Jannings, der endgültig genug hatte vom „literarischen Zeug für Intellektuelle“, und sollte eigentlich von F. W. Murnau verfilmt werden. Nach dessen Misserfolg von Tartüff wählte Pommer dann aber lieber Dupont als den kommerzielleren Regisseur. Der Film, eine reißerische Eifersuchtsgeschichte, besticht durch die findige Kameraarbeit Karl Freunds und die begeistert heute vor allem auch wegen seiner aufregenden Bilder aus dem Berliner Nachtleben jener Zeit.

Mo09.12.Di10.12.Mi11.12.Do12.12.Fr13.12.Sa14.12.So15.12.
20:00
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.