The Royal Train

22. Februar // Sa. // 18:30 // Kinosaal // Kino

Johannes Holzhausen. A 2019. 94 Min. OmU.

In seinem neuesten Film setzt sich der österreichische Regisseur Johannes Holzhausen (Das große Museum) in die Eisenbahn – nicht in irgendeine freilich, sondern in jenen aus der Zeit gefallenen Salonwagen, mit dem Prinzessin Margarete von Rumänien einmal im Jahr durch ihr Heimatland fährt, um sich von ihren Untertanen huldigen zu lassen und – vor allem – neue Anhänger für die Sache der Monarchie zu gewinnen. Denn Rumänien ist seit 1947 keine Monarchie mehr, die Kommunisten vertrieben die königliche Familie (zu der auch Holzhausens Mutter gehörte, sie war eine Cousine des letzten Königs Mihai I.). Nach dem Ende der kommunistischen Diktatur 1989 ist Rumänien eine Demokratie, zumindest auf dem Papier, denn das Land hat wie so viele Länder des ehemaligen Ostblocks auch 30 Jahren später mit dem Systemwandel, Korruption und weitreichenden Gefühl zu tun, dass früher alles besser war. Holzhausen begleitet die Prinzessin und ihr Gefolge auf ihrer royalen Reise in die entferntesten Ecken des Landes. Wie sie dort von Fähnchen schwingenden Bürgern empfangen wird, jubelnde Bürger begrüßt und sich wie eine echte Regentin verhält, mutet gleichermaßen seltsam wie rückwärtsgewandt an. Und genau darin mag die sicher nicht überwältigende, aber doch merkliche Begeisterung liegen, die der Prinzessin und anderen Mitgliedern des Königshauses entgegenschlägt: Das Versprechen auf Stabilität, die Erinnerung an eine Zeit, die nostalgisch verklärt wird, von der in erster Linie Prunk und Glorie in Erinnerung sind und nicht die dankenswerterweise vergessenen Missstände.

Mo17.02.Di18.02.Mi19.02.Do20.02.Fr21.02.Sa22.02.So23.02.
18:30
20:30
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.