Roamers

23. Juli // Fr. // 19:00 // Kinosaal // Kino

Der Film porträtiert so genannte „Digitale Nomaden“, Menschen, die nicht mehr dort leben, wo sie arbeiten, sondern dort arbeiten, wo sie sind und manchmal sogar das Unterwegssein zu ihrem Job gemacht haben. So z. B. der Palästinenser Nas , der ein 120.000 Dollar Gehalt aufgab, um statt dessen um die Welt zu reisen und frei und total unabhängig zu sein. So unabhängig ist er allerdings nicht, denn da er sich über Werbung im Internet finanziert, steht er unter dem Druck, jeden Tag möglichst spannende und viel geklickte Inhalte ins Netz zu stellen.

Vielen anderen, die Lena Leonhardt vor die Kamera holt, geht es ähnlich. Sie alle geben viel auf, um digitalen Idealbildern hinterher zu jagen. Mit einer gewissen Distanz beobachtet die Filmemacherin das Leben der modernen Nomaden, lässt ihre Aussagen unkommentiert stehen, die oft eitlen Selbstbeschreibungen, die bisweilen von erschreckendem, wenn auch nicht überraschendem, Narzissmus geprägt sind.

Zumindest oberflächlich betrachtet wirken die meisten der selbstgewählten Nomaden glücklich mit ihrem Leben, doch immer wieder werden Brüche offensichtlich. Likes und Herzchen geben keine Geborgenheit.

Mo19.07.Di20.07.Mi21.07.Do22.07.Fr23.07.Sa24.07.So25.07.
19:0019:0019:00
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.