Paolo Conte – via con me

24. September // Fr. // 18:00 // Kinosaal // Kino

Dokumentation über den legendären italienischen Musiker Paolo Conte. Der Sohn einer wohlhabenden Juristenfamilie fühlt sich früh zur Musik hingezogen, spielt als Kind Piano. Er begeistert sich besonders für Jazz, vor allem für Swing und Dixieland. Er lernt Posaune und Vibraphon, arrangiert Songs, schreibt selbst welche … aber er studiert Jura. Nach dem Uni-Abschluss tritt er in die Fußstapfen seines Vaters und arbeitet in dessen Notariat in Asti mit. Erst in den 70er Jahren gibt Paolo Conte die ungeliebte Juristerei auf und wendet sich ganz der Musik zu. Mit  „Azzurro“, den er für Adriano Celentano schreibt, gelingt ihm im Jahr 1968 sein erster weltweiter Hit – das Lied wird zur zweiten italienischen Nationalhymne – doch bis Paolo Conte seine ersten Soloauftritte hat, dauert es noch ein paar Jahre.

Verdellis Film ist natürlich vor allem eine Hommage an den großen Künstler. Aber da ist kein Abarbeiten von Stationen oder eine strenge, feste Dramaturgie. Alles bleibt leicht und locker, scheint sich wie zufällig zu entwickeln: die Gespräche mit den mehr oder weniger prominenten Weggefährten, von denen der temperamentvolle Roberto Benigni einer der wichtigsten ist. Viele Songs werden angespielt und bieten eine kleine Zeitreise in die Welt der Popmusik. Alte TV- und Filmausschnitte zeigen, wie sich die Musik und ihre Performance geändert hat. Besonderer Höhepunkt: Adriano Celentano singt Azzurro in einer dermaßen abstrusen Studiodekoration inklusive eines bizarren Fernsehballetts, dass man plötzlich versteht, warum Paolo Conte selbst auf die Bühne gehen wollte.

Mo20.09.Di21.09.Mi22.09.Do23.09.Fr24.09.Sa25.09.So26.09.
19:0018:0018:0019:00
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.