mit der CAU: Hitlerjunge Quex

12. Dezember // Mo. // 20:00 // Kinosaal // Kino

Hans Steinhoff. D 1933. 100 Min. Mit Heinrich George, Hermann Speelmanns, Berta Drews, Claus Clausen, Hans Richter

Nur kurze Zeit nach der Machtergreifung hatte sich die Ufa im vorauseilenden Gehorsam auf die neuen Machthaber in Deutschland eingestellt: Jüdische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Kinokonzerns erhielten Berufsverbot, und auf die Kinoleinwand schickte man umgehend solche Produktionen, die Goebbels und Co gefallen sollten. Einer der ersten dieser Filme ist Hitlerjunge Quex, der bereits am 12. September 1933 Premiere feiern konnte. Erzählt wird die Geschichte des 15jährigen Heini Völker, Sohn eines arbeitslosen Schlossers. In der Spätzeit der Weimarer Republik sind Straßenschlachten zwischen kommunistischen und nationalsozialistischen Gruppierungen an der Tagesordnung – dass man sich politisch organisiert, ist hier im Berliner Beusselkiez eine Selbstverständlichkeit. So geht auch Vater Völker davon aus, dass sein Sohn Heini wie er selbst zu den Kommunisten geht. Aber Heini entscheidet sich anders…

Wir zeigen den Film begleitend zu einem Seminar am Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien. Vor dem Film Einführung.

Mo12.12.Di13.12.Mi14.12.Do15.12.Fr16.12.Sa17.12.So18.12.
20:00
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.