Ich war zuhause, aber…

31. August // Sa. // 20:30 // Kinosaal // Kino

Angela Schanelec. D 2019. 105 Min. Mit Maren Eggert, Jakob Lassalle, Clara Moeller

Angela Schanelec ist eine der wichtigsten Vertreter und Vertreterinnen der Berliner Schule. Ihre Filme erfordern Aufmerksamkeit und ein Sich-Einlassen des Publikums; ihren Schauwert offenbaren ihre Bilder und Szenarien erst auf den zweiten Blick – dann nämlich, wenn das Unglaubliche, Unerhörte im Alltag sichtbar wird. Sie umkurvt Erwartungshaltungen, um dann umso unerwarteter Ausbrüche des Poetischen hinzudonnern. – Eine Woche war der 13-jährige Phillip, der Sohn von Astrid, wie vom Erdboden verschwunden. Nun ist er auf einmal wieder da, ohne eine Erklärung, wo er war oder was ihn dazu getrieben hat. Sein Fuß scheint verletzt zu sein. Über die Gründe seines Verschwindens können sowohl Astrid als auch seine Lehrer nur mutmaßen. Sie fragen sich, wonach er gesucht hat, wollte er nach dem Tod seines Vaters der Natur ausgeliefert sein? Sich dem Tod annähern? Nachdem langsam Normalität in den Alltag der Familie einkehrt, probt Phillip mit seiner Klasse „Hamlet“ von Shakespeare. Währenddessen geht seine Mutter wieder ihrem Beruf in einem Berliner Kunstbetrieb nach, kauft ein Fahrrad und kümmert sich um ihn und seine Schwester.

Mo26.08.Di27.08.Mi28.08.Do29.08.Fr30.08.Sa31.08.So01.09.
20:3020:3020:3020:30
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.