Dokumentarfilmsommer: Macht das alles seinen Sinn? – Und wenn ja – warum dauert es so lange?

21. August // Mi. // 18:30 // Kinosaal // Kino

Andreas Wilcke. D 2019. 102 Min.

25 Jahre lang zog Frank Castorf gemeinsam mit seinem Kostüm- und Bühnenbildner Bert Neumann die Fäden an der Volksbühne Berlin. Doch im Sommer 2017 war für den ehemaligen Intendanten des Theaters am Rosa-Luxemburg-Platz Schluss (und die endgültige Neubesetzung des Postens dauert noch an). Regisseur Andreas Wilcke begleitet die letzte Spielzeit Castorfs, zeigt die Arbeit an seiner letzten monumentalen Inszenierung, und gewährt einen Einblick in den Alltag eines der ungewöhnlichsten Theater Berlins. Dabei kommen auch die 230 Mitarbeiter und das Ensemble der Volksbühne nicht zu kurz, die sich auf, hinter und neben der Bühne sowie in den Gewerken der Technik, Maske, Requisite und der eigenen Schneiderei und Holz- und Metallwerkstätten auf die Vorbereitung und Durchführung der Castorf-Inszenierung einstimmen. Andreas Wilcke untersucht in seinem Film aber auch was es mit dem Mythos Volksbühne auf sich hat.

Mo19.08.Di20.08.Mi21.08.Do22.08.Fr23.08.Sa24.08.So25.08.
18:3018:3018:30
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen
Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlaube Cookies und akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen, indem du auf Akzeptieren oder diesen Banner klickst.