Zeit für Stille

29. Dezember // Fr. // 18:30 // Kinosaal // Kino

Patrick Shen. USA 2016. 81 Min. OmU. FSK 0. Dokumentarfilm


Es bimmelt, es knattert, es hupt, es rauscht, quietscht, kracht, knallt. Wir reden, singen, schreien, klatschen. Unsere Lebenswelt ist voller Geräusche, voller Sound und manchmal ist uns das Getöse willkommen, wir versuchen es zu ignorieren aber oft empfinden wir es auch als Störung – und wahrscheinlich am meisten dann, wenn es der Nachbar ist, der sein Laub durch den Garten bläst oder wenn es die Möwen sind, die morgens um fünf die Nachbarschaft zusammen schreien. Aber wo findet man sie, wenn man sie besonders braucht, die Stille? Am Meer oder im Wald?  Sollte man nicht lieber gleich aufs Land ziehen? Wir können ja mal mit diesem Film anfangen, der versucht, unsere Beziehung zu Stille und Geräuschen zu erforschen und den Einfluss, den der Lärm auf unser tägliches Leben hat. Der Film nimmt uns mit auf eine Reise um die Welt, von einer stillen Teezeremonie in Kyoto bis hin zur lautesten Stadt der Welt während der wilden Festzeit: nach Mumbai. Wir besuchen Zen- und Trappistenkloster wie auch den stillsten Ort der Welt, die echofreie Kammer der Orfield Labs in Minneapolis. Die Stille soll hier auf den Punkt gebracht werden, auch wenn sie eigentlich ja unbeschreiblich und vielmehr noch unzeigbar zu sein scheint. Mit der Dreh- und Schnittarbeit versucht der Film unsere Wahrnehmung der Welt widerzuspiegeln, wenn uns die Stille erreicht: keine Kranfahrten, keine wilden Kameraschwenks, keine spektakulären Drohnenaufnahmen. Vielmehr präsentiert der Film seine oft auch meditativen Bilder in einem zurückhaltenden Rhythmus. Und wie könnte man einen Film über Stille besser beginnen als mit einem Tribut an John Cages berühmte Komposition 4’33.

Mo25.12.Di26.12.Mi27.12.Do28.12.Fr29.12.Sa30.12.So31.12.
18:3018:3018:30
€ 6 / € 5, € 55 / € 45, € 3, € 6,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen