Pawo

24. April // Di. // 20:30 // Kinosaal // Kino

Marvin Litwak. D/Ind/CH 2018. 117 Min. Shavo Dorjee, Rinchen Palzom

Als Dorjee 18 ist, stirbt sein Vater, der sich einst als Widerstandskämpfer gegen den Einmarsch der chinesischen Truppen wehrte. Seit dem Tod des Vaters muss nun Dorjees Mutter ihn und seine Geschwister alleine durchbringen. Während Gonpo, Dorjees älterer Bruder, in die Spielsucht abgleitet und zu viel trinkt, ist Dorjee ein zurückhaltender junger Mann, der erst mit dem ?“lterwerden bemerkt, in welchem Maß sein Volk der Repression ausgesetzt ist. Nun beginnt auch er sich zu engagieren und wird während des letzten großen Aufstandes der Tibeter verhaftet. Nach knapp einem Jahr der Folter im Gefängnis kauft seine Mutter ihn frei. Allerdings muss Dorjee das Land ins indische Exil verlassen. Doch das erhoffte Gefühl von Freiheit mag sich bei ihm nicht einstellen. Als er dann auch noch einen Anruf seiner Schwester erhält, die ihn über den Tod des Bruders unterrichtet, vollzieht Dorjee einen Akt des Protestes, der grausamer nicht sein könnte, ihn aber für sein Volk zum Helden – zu Pawo – machte. – Basierend auf der Lebensgeschichte von Jamphel Yeshi, zeichnet Marvin Litwak ein Bild der Auseinandersetzungen zwischen dem scheinbar übermächtigem China und dem kleinen Tibet. Dorjee erlangte 2012 tragische Berühmtheit, als er sich während einer Demonstration gegen die chinesische Besatzung öffentlich selbst verbrannte.

Mo23.04.Di24.04.Mi25.04.Do26.04.Fr27.04.Sa28.04.So29.04.
20:3020:3020:30
€ 7 / € 6, € 65 / € 55, € 4, € 7,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen