Frauenporträts – Drei Filme von Helmut Schulzeck

15. Januar // So. // 17:00 // Kinosaal // Kino

Die Mockumentary Was ich gerne mag entwirft das unbedarfte Weltbild einer jungen arbeitslosen Frau. Der Film begleitet die Protagonistin Gaby Reichert durch ihren Alltag Ende der 90er Jahre und dokumentiert dabei die Vorlieben der Protagonistin. Naive Lebensfreude, Komik und sanft anklingende Einsamkeit stecken den Rahmen im Leben der mitteilungsfreudigen Frau ab und lassen den Zuschauer einen Blick zurück in die optimistische Zeit der Jahrhundertwende werfen. Der Film Heide spielt im Jahr 2003 und skizziert die postfaktische Identität einer schleswig-holsteinischen Politikerin, die Probleme mit ihrer Selbstdarstellung hat. Wie frau aus der Fremde in einer neuen Heimat und Normalität ankommt, zeigt Schulzeck in Manchmal denk’ ich jetzt auf Deutsch. Darin kommen drei Kenianerinnen zu Wort, die als Au-pair-Mädchen oder im Jugendaustausch nach Schleswig-Holstein kamen und dort deutsche Männer heirateten. Die selbstbewussten jungen Frauen (und auch ein deutscher Ehemann) berichten vom schwierigen gegenseitigen Anpassungsprozess, den sie aber souverän meisterten – und manchmal sogar schon „auf Deutsch denken“.

Mo09.01.Di10.01.Mi11.01.Do12.01.Fr13.01.Sa14.01.So15.01.
17:00
€ 6 / € 5, € 55 / € 45, € 3, € 6,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen