Dokumentarfilmsommer: Wenn der Vorhang fällt

21. August // Mo. // 20:30 // Kinosaal // Kino

Michael Münch. Deutschland 2016. 79 Min. Mit Afrob, Blumentopf, Fatoni, Max Herre, Moses Pelham, Marteria, Nate 57, Smudo.

„Rap braucht kein Abitur“ (Zitat Bass Sultan Hengzt, 2003) und ist trotzdem eines der erfolgreichsten Musikgenres hierzulande. Spätestens, wenn das Feuilleton Neuerscheinungen von zeitgenössischen HipHop-Acts wie Haftbefehl, K.I.Z. oder Zugezogen Maskulin wohlwollend zur Kenntnis nimmt, ist es an der Zeit, einmal auf 30 Jahre deutsche Rap-Geschichte zurückzublicken. Der Nachwuchsregisseur Michael Münch tut dies, indem er Pioniere und langjährige Protagonisten der Szene vor der Kamera zu Wort kommen lässt. Angereichert mit vielen privaten Bekenntnissen, zeichnet der Film die Entwicklung dieser Musikrichtung und der dazugehörigen Subkultur nach. So reflektiert der Film nicht nur historische und aktuelle Strömungen des Genres (ist Gangsta-Rap nun mehr als Kraftausdrücke und leicht bekleidete Frauen mit schicken Autos im Hintergrund oder schlicht jugendgefährdend?), sondern nimmt das Publikum mit auf eine emotionale Reise zurück zu den Ursprüngen deutscher Hip-Hop-Kultur und lässt z.B. durch privat mitgeschnittene Super-8-Aufnahmen von Advanced Chemistry- oder Absolute Beginner-Konzerten die Atmosphäre und pulsierende Energie jener Zeit noch einmal aufflackern.

Mo21.08.Di22.08.Mi23.08.Do24.08.Fr25.08.Sa26.08.So27.08.
20:3020:3020:30
€ 6 / € 5, € 55 / € 45, € 3, € 6,
Aufschlag ggf. bei Überlänge, Begleitung mit Livemusik und Sonderveranstaltungen